... auf gutem Grund.

Kress – empfehlenswert ...

»Die Weine der Basis-Linie sind frisch und klar […] Viel Frucht und feinen Biss haben Kerner, Rosé und Blanc de Noirs – das ist eine klare Linie.«

Empfohlen in: Eichelmann 2017

»… ihre Weine gehören zu den besten am
Bodensee, zu den interessantesten im ganzen Land.«

Arno Luik, Stern

»Die große Sorgfalt in jedem Detail im Weinberg und im Keller kommt im Glas in überaus feiner Eleganz und Dichte zum Ausdruck …«

»Am bestechendsten […] ist jedoch der Kress’sche Spätburgunder Rosé […] Die feinbeerigen Burgunder-Aromen sind zusammen mit der Bodensee-Beschwingtheit eine wahre Rehabilitation für diese malträtierte Kategorie; hier fehlt nur noch die Kohlensäure, um den Vergleich mit (gutem!) Rosé-Champagner zu unterstreichen.«

Stuart Pigott, Wein spricht Deutsch, S. Fischer Verlag

»Top Tipp Mai: 2016 Überlinger Cuvée blanc«

»Zu Spargel mit Schinken: […] Mit seiner Stoffigkeit hat der Wein genug Stütze, um sowohl Katenschinken aus dem Rauch als auch luftgetrockneten
Parma-Schinken beim Zusammenspiel mit dem Spargel zu begleiten.«

Der Feinschmecker 5/2017

... und ausgezeichnet!

  

Goldbach Pinot Noir, 2013

Grauer Burgunder, 2015

Der beste Wein der Welt 2017

Goldbach Chardonnay, 2015

Ausgezeichnet beim 8. Concours International de Lyon.

»White wine with a pale yellow robe and greenish reflections, signs of extreme youth, the vintage seems to be more in a primary register.
     The disk is brilliant, with a good density, the wine forms a number of generous tears, synonymous with fine work on the raw materials.

An engaging nose, clean, extremely pleasing and immediate. Presents varied aromas, though it remains in the primary register, very rich, very pleasing.
     There is a note of lemon, almonds, bitter almond milk. There are also herbal tea notes – linden and verbena. Chamomile also reveals itself, moving toward a floral register, with notes that bloom a bit on the nose.

The attack on the palate is supple, very seductive. It’s the voluptuous tactile sensation that attracts, and the freshness that then rekindles the very first impression of generosity.

This freshness is going to develop; it’s going to structure the wine, kind of like rafters for a roof. Then all the aromas will come out, fairly close to what we smelled on the nose. It has potential, it’s vibrating. We have a very well-structured wine here.

The finish is mouth-watering, almost saline, and remarkably clean. 
     It’s a wine that I will soon have the pleasure of putting on the wine list.«

Gaëtan Bouvier, Ehrenpräsident des Concours International de Lyon 2017